Mädchenförderung

Unsere Schule kennt seit ihrem Beginn Mädchenförderung. Wie diese Förderung aussieht, erklärt die Didaktische Leiterin anschaulich im folgenden Interview.

HP: Zur Zeit hört man überall, dass die Jungen gefördert werden müssen. Warum hält die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule an der Mädchenförderung fest?
Burdag: Mädchenförderung ist unter dem Aspekt der Gleichberechtigung ein klarer gesellschaftlicher Auftrag. Die kommunikativen Fähigkeiten der Mädchen sind ein wesentlicher Teil von Teamfähigkeit. Davon profitieren auch die Jungen. Der Qualitätsbericht der Bezirksregierung führt hierzu lobend aus: „Die Beachtung der Jungen- und Mädchenerziehung im Sinne der Gender-Mainstream-Leitlinien erfolgt an der Schule in vorbildlicher Qualität .“
HP: Warum bietet die Schule im Wahlpflichtbereich in Jg. 6 Naturwissenschaften und Arbeitslehre nach Geschlechtern getrennt an?
Burdag: Durch die reinen Mädchenkurse in den Fächern Naturwissenschaften und Arbeitslehre finden immer mehr Mädchen ihren eigenen fachlichen Zugang zu den Fächern Biologie, Chemie, Physik und Technik. Die Schülerinnen trauen sich eher an Versuche heran, wenn die Jungen nicht dabei sind. Im koedukativen naturwisssenschaftlichen Unterricht behindern die Jungen oft die Mädchen, da sie die Experimente bestimmen. Unsere Erfahrung mit den Mädchenkursen hat gezeigt, dass das Interesse der Mädchen an den naturwissenschaftlichen Fächern wächst und sie die Jungen leistungsmäßig teilweise sogar übertreffen.

HP: Die Schule führt im 7. Jahrgang ihre geschlechtsspezifische Erziehung mit dem Projekt „Coolness“ fort. Dadurch soll Selbstbewusstsein gestärkt und Gewalt vermieden werden? Kann eine Projektwoche das wirklich leisten?
Burdag: Im Schuleingangsprojekt „Coolness“ soll die Möglichkeit geschaffen werden, Handlungsalternativen kennen zu lernen, diese in einem „geschützten“ Raum zu erproben und zu festigen. Die Projektwoche ist damit neben den geschlechtergetrennten Lernangeboten und dem Kontaktikum ein weiterer Baustein in der Mädchen- und Jungenerziehung, in deren Mittelpunkt die Stärkung des Selbstwertgefühls und die Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle stehen.

HP: Die Schule hat in den Jahrgängen 8 und 9 geschlechtergetrennten Sportunterricht. Warum wird das ab dem 10. Jahrgang aufgehoben?
Burdag: Ab dem 8. Schuljahr trennen wir den Sportunterricht nach Geschlecht, denn wir wollen die Mädchen in ihrer beginnenden Sexualität vor möglichen Diffamierungen der Jungen schützen, die speziell in den Jahrgängen 7 bis 9 zu beobachten sind. Ab dem 10. Jahrgang wird die Geschlechtertrennung im Sportunterricht dann wieder aufgehoben, da sich der respektvolle Umgang zwischen Mädchen und Jungen verbessert.
HP: Die Mädchen fühlen sich sehr wohl in ihren Mädchenkursen für Naturwissenschaften, Arbeitslehre oder Physik. Hat dieser spezielle Unterricht denn Auswirkungen auf ihren Berufswunsch oder ihre Wahl für ein naturwissenschaftliches Profil in der Oberstufe?
Burdag: Seit 2009 haben wir neben dem Profil Kosmos mit dem Leistungskurs Physik und dem Profil Umwelt mit dem Leistungskurs Naturwissenschaften noch ein viertes Profil installiert, nämlich das Profil „Wirtschaft und Natur“ mit dem Leistungskurs Sozialwissenschaften und dem Grundkurs Biologie. Damit haben wir in der Oberstufe nunmehr drei Profile mit einem naturwissenschaftlichen Schwerpunkt, die alle gleichfalls von Mädchen angewählt werden. Sogar der Leistungskurs Physik ist seit einigen Jahren fast hälftig mit Mädchen besetzt. Dies ist sicherlich ein Ergebnis der besonderen Lernangebote für Mädchen.
HP: Das Kontaktikum, also die Einführung in die Arbeitswelt, im Jahrgang 8 wird ebenfalls geschlechterspezifisch angegangen. Ist das denn wirklich notwendig, da den Frauen doch kein Männerberuf verwehrt wird?
Burdag: Das Kontaktikum ist ein Teil der Mädchenförderung, denn es geht auch um die Chancen von Frauen in der Arbeitswelt. Die Geschlechterrollen ändern sich kaum. Noch immer gibt es wenig Mechatronikerinnen. Die meisten Mädchen wählen ihren Beruf weiterhin nach eher traditionellen Vorstellungen aus. Dieses Klischee wollen wir aufbrechen.
HP: Was möchten Sie den Mädchen mit auf den Weg geben?
Burdag: Ich möchte den Schülerinnen einen Spruch der Dichterin Hilde Domin mit auf den Weg geben, der Mut und Zutrauen vermitteln soll: „Ich setzte den Fuß in die Luft  und sie trug.“
HP: Danke schön.

 

 

Kontakt

Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Grevenbroich
Hans-Böckler-Straße 19
41515 Grevenbroich


Schülersekretariat:

Tel: 02181-2267- 11

Schulleitungssekretariat:
Tel.:  02181 - 2267 -0
Fax: 02181 - 2267 -30

E-Mail: 191504@schule.nrw.de

 

 

Logineo

Termine

24Nov
24.11.2017 08:00 - 12:00
Präsentationen des Lernortes Betrieb
27Nov
27.11.2017 - 28.11.2017
Orientierungsseminar Xanten Jg. 11
29Nov
29.11.2017 16:00 - 19:00
2. Elternsprechtag
7Dez
07.12.2017 18:00
Weihnachtskonzert
13Dez
14Dez
14.12.2017 19:30
1. Schulkonferenz
19Dez
19.12.2017 14:00 - 16:00
AG-Präsentationsnachmittag
25Dez
25.12.2017 - 06.01.2018
Weihnachtsferien
8Jan
08.01.2018 08:00 - 14:00
Informationsveranstaltung: Junge Fahrer
17Jan
17.01.2018
Mathematikprojekt