Darstellung des Projekts

Das Projekt besteht seit 2011, als die Schule gebeten wurde, anlässlich des 700jährigen Stadtjubiläums die Gedenkfeier zur Reichspogromnacht vom 9. November 1938 zu gestalten. Mit Unterstützung  eines Mitglieds des Grevenbroicher Geschichtsvereins, Reinhold Stieber, der anregte , das schicksalhafte jüdische Leben in Grevenbroich aufzugreifen, entstand  die erste Mahn- und Gedenkfeier. Wegen der besonderen Thematik und der starken positiven Resonanz, beschlossen der schulische Organisator, Thomas Jentjens, und seine Schüler die Aufarbeitung der Nazi-Gräuel voranzutreiben. Schnell ergaben sich zur ursprünglichen Projektidee, der jährlichen Mahn- und Gedenkfeier, weitere Themenfelder: Kooperationen mit dem Stadtarchiv, Ausstellungsbesuche zur Thematik, Themenabende gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus sowie das Engagement für die Wiedereröffnung des in Vergessenheit geratenen jüdischen Friedhofes in der Stadtmitte.
Aufgrund der vielfältigen Aktionen setzte sich auch relativ bald der Projektname „KKG- Gegen das Vergessen“ durch.

Weiterlesen...

 

 
Mit ca. 40 Projektschülern bereitete die Gruppe unter Anleitung des Künstlers Gereon Riedel eine Wand-Installation mit 220 Namen von in der NS-Zeit deportierten bzw. verfolgten Grevenbroicher Mitbürgern jüdischen Glaubens vor. Ulrich Herlitz vom Geschichtsverein gab zuvor eine Einführung in das Thema.
Am Freitag (27. 1.17) durften dann im Rahmen einer Gedenkstunde unsere Projektschüler die Namen der Verfolgten verlesen und sie damit in Erinnerung bringen. Auf der Veranstaltung sprachen Gereon Riedel und auch Bürgermeister Klaus Krützen den engagierten Schülern ein großes Lob für die geleistete Arbeit aus.
 

An der sechsten Mahn- und Gedenkfeier - anlässlich der Novemberpogrome vom 9. auf den 10. November 1938 - nahmen
trotz des Regens zahlreiche Besucher teil. Die Veranstaltung gegen Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus setzte in diesem Jahr durch das Einbeziehen der Theatergruppe „no.name“ wieder einmal neue Akzente.

Das sagt die NGZ

 

KKG – GdV Grevenbroicher Geschichtskundler und Projektbegleiter von „KKG-Gegen das Vergessen“, Reinhold Stieber, veranstaltete die Friedhofsführung diesmal unter Beteiligung engagierter Projektschüler. Denn Ziel war es vor allem, sie aktiv an die Führung heranzuführen.
Anhand von Beobachtungsbögen schrieben die Schüler genau auf, was sie zukünftig im Rahmen eigener Führungen anbieten könnten bzw. wollten.(2016)

Am Mittwoch, den 9. November, gestaltet die Projektgruppe zum sechsten Mal die Mahnstunde der Stadt Grevenbroich anlässlich der Gräueltaten der Nazis. Das Programm startet um 18.00 Uhr am Synagogenplatz, mitten in der Fußgängerzone. (2016)

 

Erinnerung Auch wenn es keine jüdische Gemeinde mehr gibt, ist es unserer Projektgruppe ein Anliegen, ihr Patenkind, den Friedhof, zu säubern und rechtzeitig zum jüdischen Paschafest für Besuche oder Besichtigungen auf Stand zu setzen.
Da die Projektler den Friedhof - seit deren Patenschaft - in regelmäßigen Abständen pflegen, stand die Reinigung auf der Agenda. „Der jüdische Friedhof gehört erfreulicherweise spätestens nach der Wiedereröffnung im Sommer 2014 wieder zum kulturellen Leben Grevenbroichs. Lobenswert war wieder einmal der Einsatz der Projektschüler, die sich im Anschluss an den Unterricht direkt auf den Weg zum Friedhof gemacht haben. Vielen Dank!", so Projektorganisator Thomas Jentjens.(2016)

Am Tag des offenen Denkmals 2016 arbeiteten die Schülerinnen und Schüler innerhalb des Kunstprojekts „Denk`mal“ auf dem jüdischen Friedhof Stadtmitte mit dem Künstler Gereon Riedel zusammen. Unter seiner Anleitung machten die Jugendlichen Abdrücke von Grabmälern und Inschriften.(2016)

 

Treffen Die Projektschüler samt ihren Leitern, Gesellschaftskundelehrer Thomas Jentjens  und Reinhold Stieber (L. in R.), bedankten sich für den Besuch. So zeigte dieser doch, dass das Projekt seitens der Stadtverwaltung weiter getragen und unterstützt wird. Auch kam Klaus Krützen nicht ohne Geschenk. Er überreichte der Gruppe die CD „Kein Abschied von Esther“, die sich u.a. auf die Vorgänge der Reichspogromnacht am 9. November 1938 bezieht. Die Gruppe „KKG gegen das Vergessen“, die sich um den jüdischen Friedhof in Grevenbroich sehr verdient gemacht hat, setzt sich seit einigen Jahren mit Zeitzeugenberichten zur Reichspogromnacht auseinander, auch um die von ihnen gestaltete alljährliche Mahnfeier anschaulicher gestalten zu können.(2016)

Kontakt

Postadresse:

Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Grevenbroich
Hans-Böckler-Straße 19
41515 Grevenbroich

 

Anfahrt zum Hauptgebäude:  

Käthe-Kollwitz-Gesamtschule
Von-Ketteler-Straße
41515 Grevenbroich

Anfahrt zur Sporthalle:

Käthe-Kollwitz-Gesamtschule
Geschwister-Scholl-Straße
41515 Grevenbroich

 

Schülersekretariat:

Tel: 02181- 608 9160

Fax: 02181 - 608 9162

E-Mail: Schuelersekretariat-KKG@grevenbroich.de 

Schulleitungssekretariat:
Tel.: 02181- 608 9140

E-Mail: 191504@schule.nrw.de

Zugang IServ Zugang Web-UNTIS  
Zugang Logineo-orange Zugang SCHILD-Web  
Zugang LMS-Logineo-NRW Zugang Schulessen-Bestellung  

 

 

 

 

Schultermine

werden in IServ laufend aktualisiert angezeigt. Hier finden Sie eine pdf-Version vom 15.01.2021.

Zeugnisübergabe: Jahrgang 10 am 23.06.2021

Abiturübergabe: Jahrgang 13 am 25.06.2021